1848

Unser Urgroßvater gründete als Kammacher Meister unsere Firma 1848 in Burgthann.
Unser Großvater übernahm als Kammacher Meister die Firma seines Vaters und zog mit seiner Familie nach Rollhofen. Damals wurden die verschiedensten Materialien verwendet. Von Bein, Schildpatt, Horn zu Holz wurden in Handarbeit edle und langlebige Kämme hergestellt.
Durch den Einfluss der Industrialisierung wurden Materialien wie Bakelit, Hartgummi und Kunststoff aktuell.

 

Damals

In den 70er Jahren zog unser Großvater nach Enzendorf, verabschiedete sich vom Kunststoff und legte erneut den Fokus auf edelste Kämme aus Holz und Horn, die wir bis heute nach alter Väter Sitte in Handarbeit in unserer Werkstatt in Enzendorf fertigen.
Eine unserer wichtigsten Kammschneidemaschinen erwarb unser Urgroßvater in der Zeit der Industrialisierung in England. Das Erwerben dieser Maschine ist der Schlüssel des Geheimnisses hinter der hohen Qualität unserer Holz- und Hornkämme. Zahlreiche, verschiedene Holz- und Hornkämmen werden auf ihr Jahr für Jahr in Handarbeit hergestellt, die weltweit Freude bereiten.

Heute

Robert und Melanie Groetsch fertigen heute wie damals alle Holz- und Hornkämme in Handarbeit nach alter Väter Sitte mit ihrem Vater Martin Groetsch in der 4. Generation. Jeden Tag aufs Neue freuen wir uns Kämme zu fertigen und weltweit zu versenden.

Warum

- Holzkämme
Die angenehmste Art Ihr nasses und trockenes Haar zu Kämmen. Frei von statischer Aufladung.
- Hornkämme
Ein Hornkamm gleitet wie Butter durch Ihre Haare. Die angenehmste Art Ihr nasses und trockenes Haar zu Kämmen.
- Bürsten mit Holzstiften
Sanftes sortieren der Haare und angenehme Massage der Kopfhaut.
- Wildschweinborstenbürsten
Beste Reinigung und Pflege für Ihr Haar.

Pflege der Holz- und Hornkämme

1.
Unsere Holzkämme werden weder mit Öl noch mit Wachs behandelt. Das hat für Sie den Vorteil, dass Ihr Kamm das Haarfett aufnehmen kann und auch bei Verwendung im nassen Haar nicht rau wird.
Da wir nur ausgesuchte feinporige Harthölzer verwenden ist es ausreichend danach Ihren Holzkamm zum Trocknen einfach auf ein trockenes Tuch zu legen.

2.
Wenn unser Haar zu trocken ist, kann es schnell spröde und brüchig werden. Ähnlich ist das auch bei Horn. In der Zeit, in der man sich noch nicht so häufig die Haare gewaschen hat, bekam der Hornkamm noch ausreichend Haarfett zur Pflege. Da das heute meist nicht mehr der Fall ist, raten wir Ihnen, Ihren Hornkamm 1-2x im Jahr einzuölen. Geeignet sind dafür Olivenöl, Sonnenblumenöl, Jojobaöl u.v.m.

3.
Reinigen können Sie Holz- und Hornkämm bei Bedarf unter lauwarmem Wasser mit einer milden Seife oder einem milden Shampoo. Halten Sie den Kamm während dem Reinigen unter fließendes Wasser und vermeiden Sie es den Kamm im Wasser liegen zu lassen. Danach legen Sie Ihren Kamm zum Trocknen einfach auf ein trockenes Tuch und er trocknet von selbst.

Pflege der Bürsten mit Holzstiften

Das Entfernen der Haare ist am Einfachsten, wenn Sie die Haare seitlich an den Holzstiften greifen und herausziehen. Das Naturkautschukkissen reinigen Sie sehr schonend mit einer Zahnbürste oder einem Bürstenreiniger (90 Bu).
Bitte meiden Sie Metall, da es das Kissen aufraut.
Gerne können Sie beim Reinigen unter lauwarmem fließendem Wasser auch eine milde Seife oder ein mildes Shampoo verwenden.
Zum Trocknen legen Sie Ihre Bürste bitte mit den Stiften nach unten ab, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

Pflege der Wildschwein- borstenbürsten

Ratsam ist es, direkt nach dem Bürsten die Haare mit einem Kamm zu entfernen. Ausgebürstete Hautschuppen lassen sich danach leicht ausklopfen. Je nach Bedarf können Sie weiterhin 2-4 mal im Jahr Ihre Bürste mit einer milden Seife, oder Ihrem milden Shampoo unter lauwarmem Wasser reinigen.
Legen Sie danach die Bürste mit den Borsten nach unten zum Trocknen ab, damit die Feuchtigkeit nicht in den Holzkörper zieht.
Beim nächsten Bürsten werden die Borsten automatisch durch Ihr Haarfett gepflegt!